Antriebskraft

Ein Wagen, eine Kutsche oder ein Schlitten konnte nicht selbständig als ein Transportmittel verwendet werden. Aus diesem Grunde soll auch die Quelle der Antriebskraft erwähnt werden. Sofern wir die sog. Rikschas außer Acht lassen, die an manchen Orten der Welt verwendet und sogar durch die menschliche Kraft angetrieben werden, treibt man die Wagen, Kutschen und Schlitten in Verbindung mit verschiedenen Arten von Tieren an.
Am häufigsten nutzt man Pferde, Maulesel, Esel, Kühe, Ziegen und Hunde. Kühe nutzte man zum Ziehen nur zur Not, Ziegen aus Spaß und Hunde als Hilfskraft.
Zur Anschaulichkeit geben wir in der Tabelle die Möglichkeiten der einzelnen Arten der Zugtiere an.

Zugtier
Zugkraft (kg)
Geschwindigkeit (m/s)
Pferd
60-75-90
1,1
Zugochse
60
0,8
Maulesel
50
1,0
Esel
40
0,8

Diese Tabelle drückt nur die Angaben bei "idealen Bedingungen" aus. Sofern das Tier nicht die volle Zugkraft verausgabt, kann seine Geschwindigkeit selbstverständlich höher sein (Kutsche). Wenn man mehrere Tiere einspannt, ist ihre Gesamtzugkraft verhältnismäßig kleiner. Bei vier Pferden beträgt die Gesamtzugkraft ca. 4/5 der Summe der einzelnen Zugkräfte, bei acht Pferden beträgt sie 50% u. s. w.
Bei kürzeren Entfernungen (bis zu 600 m) kann diese Kraft ohne Gefahr verdoppelt werden. Danach kann auf einer guten Straße ein Paar guter halbschwerer Pferde bei einer 8-Stunden-Arbeit im hügeligen Gelände bis zu 2000 kg, in der Ebene bis zu 3500 kg Nutzlast ziehen.


Leichtes Junker- Pferdegeschirr


Herrenphaeton Brust-Blattpferdegeschirr


Reiches Schlitten-Pferdegeschirr


Einspannvorrichtung Muster


Führung beim Fünfgespann


Sog. Visnevsky-Vorrichtung


Einspann für drei Pferde breit (von oben)


Zehngespann